Allgemein

  1. ​Der verbotene Wald darf von Schülern nicht betreten werden.
     
  2. Nach 21 Uhr dürfen Schüler ihre Häuser nicht mehr verlassen.
     
  3. Erst ab Beginn der 3. Klasse dürfen Schülerinnen und Schüler an den von der Schule eingeräumten Hogsmeade-Wochenenden Ausflüge in das nahegelegene Dorf unternehmen.
     
  4. Den Weisungen von Personal, Schulsprechern und Vertrauensschülern ist folge zu leisten.
     
  5. Angriffe auf Schüler, egal ob durch Zauber oder ohne, sind streng untersagt. 
     
  6. Auf den Korridoren ist das Zaubern verboten.

 

 

Ergänzende Regeln seit Umgestalltung des Schulsystems

  1. Der Unterrichtsgegenstand 'Mugglekunde' darf nicht weiter unterrichtet werden.
     
  2. Der Unterrichtsgegenstand 'Verteidigung gegen die Dunklen Künste' wird nach dem neuen Lehrplan unterrichtet und heißt ab sofort 'Dunkle Künste'
     
  3. Für Purebloods und „würdige“ Halfbloods wird der Pflichtgegenstand „Blutmagie“ eingeführt. 
     
  4. Als Freigegenstand wird die Alchemie wieder eingeführt.
     
  5. Die Folter, bevorzugt durch den Cruciatus-Fluch, wird als Bestrafung für Schlammblüter wieder eingeführt. Diese Form der Bestrafung darf für schwere Vergehen gegen die Schulordnung verwendet werden. Unbegründete Folter, oder Folter wegen geringer Vergehen ist weiterhin verboten. Die Durchführung der Bestrafung wird entweder von dem Lehrer, welcher diese vergibt ausgefüht, oder er gibt diese Aufgabe an den Eliteschüler ab welcher die Person erwischt hat, oder aber er bestimmt, dass an der zu bestrafenden Person im Dunkle Künste Unterricht geübt werden darf. 
     
  6. Das Aufzeigen des Status eines Schlammblutes und die Zurechtweisung dieser darf von Schülern eines höheren Status durchgeführt werden. Zurechtweisungen, welche von Schülern durchgeführt werden, dürfen ein gewisses Maß nicht überschreiten, so ist zum Beispiel das Verwenden der (ehemaligen) unverzeilichen Flüche verboten. Ein Schlammblut, welches sich einer Zurechtweißung entzieht, oder sich dagegen wehrt, begeht ein weiteres Vergehen und darf auf Grund dessen härter von Schülern, oder aber auch von Lehrern bestraft werden.
     
  7. Die Elite genießt Sonderprevilegien wie die Benutzung des Vertrauensschülerbades und die Nichtbestrafung von geringen Vergehen.